Bruxismus und Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

11. Oktober 2017

Zähneknirschen als Krankheitsbild Bruximus bezeichnet das unbewusste Zähneknirschen oder das Aufeinanderpressen der Zähne, das zu Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich sowie zu Zahnschäden führen kann. Schmerzsyndrome im Bereich des Kiefergelenks werden in der Literatur als Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet. Für diese Syndrome sind häufig funktionelle, strukturelle und psychische Störungen der Muskel- und Gelenkfunktionen verantwortlich. Zahnschäden und Schmerzen als Folge der Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) Die Folgen von wiederholtem Zähneknirschen können Kopfschmerzen, eine Überlastung des Zahnhalteapparates (Parodontium) und zusätzlich des Kiefergelenkes, oder der Kaumuskulatur sein. Zudem kann eine erhöhte Belastung anderer Muskelgruppen, die zur Stabilisierung des Kopfes angespannt werden, daraus resultieren. Statistisch gesehen, mahlt ungefähr jeder Fünfte nachts mit den Zähnen. Der…


Björn Grischke erweitert als Partner unsere Praxis

1. Oktober 2016

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass Herr Björn Grischke – Fachzahnarzt für Oralchirurgie – ab dem 01.10.2016 unsere Praxis als Partner erweitert. Auf höchstem fachlichen Niveau bieten wir unseren Patienten eine umfassende und optimale chirurgische Versorgung. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!


Richtiges Verhalten nach Unfällen mit Zahnverletzungen

10. Dezember 2015

Durch einen Unfall bedingte Verletzungen der Zähne stellen ein häufiges Ereignis dar. Erfahren Sie, wie Sie im Ernstfall eine Erstversorgung durchführen und die Zahnrettungsbox korrekt einsetzen. Die richtige Versorgung von Zahnunfällen kann Betroffenen eine kostenintensive und belastende Anschlussbehandlung ersparen. Ausgeschlagene Zähne können, sofern sie umgehend fachgerecht gelagert werden, mit besten Aussichten auf Einheilung und Dauererhalt in den Kiefer replantiert werden. Voraussetzung dafür ist, dass die sehr empfindliche Wurzelhaut keinen Schaden nimmt. Bei falscher Lagerung tritt ein solcher Schaden innerhalb von Minuten ein. Das zeitnahe Retten ausgeschlagener Zähne in speziellen Lagerungsmedien kann das Überleben der Wurzelhaut über ausreichend lange Zeiträume gewährleisten. Zu diesem Zweck wurde die sogenannte Zahnrettungsbox entwickelt (kleines Fläschchen…


Die kieferchirurgische Entfernung von Weisheitszähnen

23. Juli 2015

In diesem Beitrag möchte ich das operative Vorgehen bei einer kieferchirurgischen Weisheitszahnentfernung und die Gründe für diesen operativen Eingriff erläutern. Was ist ein Weisheitszahn? Der Weisheitszahn ist ein Zahn, der in der Wachstumsphase zuletzt angelegt wird und seine Entwicklung häufig erst im jungen Erwachsenenalter abschließt. Weisheitszähne gehören zu den Backenzähnen und liegen von der Kiefermitte als achter Zähne am weitesten hinten. Pro Kiefer hat ein erwachsener Mensch vier Schneidezähne, zwei Eckzähne, vier kleine und inklusive der Weisheitszähne sechs große Backenzähne. Häufig können sich die Weisheitszähne nicht mit ausreichend Platz in den Kiefer einordnen, so dass sie partiell oder auch komplett im Kieferknochen eingeschlossen bleiben. Diese sogenannte „Retention" der Weisheitszähne kann…


Implantate benötigen Pflege

28. Mai 2015

Millionen Menschen beißen mit Zahnimplantaten genau so fest zu wie mit ihren natürlichen Zähnen. Implantate vereinen eine hervorragende Ästhetik mit optimaler Funktionalität. Damit ist der auf Implantaten verankerte Zahnersatz fast nicht von natürlichen Zähnen zu unterscheiden. Für eine lange Haltbarkeit Ihrer Implantate sollten Sie einige Hinweise zur Pflege beachten. Bakterielle Beläge (Biofilm) - eine Gefahr für Implantate Der Übergang des Zahnimplantats zum Zahnfleisch muss unbedingt frei von bakteriellen Belägen (Plaque und Zahnstein) gehalten werden. In den Belägen lebende Bakterien können sonst schnell am Implantat in Richtung des Kieferknochens vordringen. Es besteht die Gefahr einer Entzündung des Zahnfleisches um das Implantat, einer sogenannten periimplantären Mukositis. Wenn die Entzündung nicht rechtzeitig erkannt…


Risikofaktoren bei Implantatversorgungen

25. Februar 2015

Aufgrund der zunehmenden Wünsche nach Implantatversorgungen ist es von großer Bedeutung Risikofaktoren zu Erkennen, für den einzelnen Patienten ein Risikoprofil zu erstellen und die Therapieplanung diesbezüglich auszurichten. Durch das erkennen und richtige Einschätzen dieser Risikofaktoren kann auch in schwierigen Ausgangsbefunden dem Wunsch nach einer Implantatversorgung gefolgt werden. Im folgenden möchte ich aufzeigen, wie durch eine Berücksichtigung wichtiger internistischer und anderer Befunde Komplikationen vermieden werden können. Hierbei ist es wichtig nicht nur auf das angestrebte prothetische Endergebnis, mit den dafür erforderlichen dentalen Befunden und eventuellen augmentativen Maßnahmen zu schauen. Aufgrund der verbesserten eingesetzten Materialien und Behandlungstechniken werden Implantatversorgungen einem immer breiteren Patientengut zugänglich. Allgemeine Risikofaktoren sind neben den Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor allem…


Herzlich willkommen!

30. September 2014

Liebe Patienten, wir heißen Sie herzlich in unserer Praxis für Oralchirurgie am Emmichplatz willkommen. Wir - das Team um Oralchirurg Dr. Robert M. Lenz - freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren. Auf unserer Internetseite können Sie sich sowohl mit nützlichen Informationen versorgen, als auch Einblicke in unsere Praxis nehmen, unsere Arbeit kennen lernen - und die Menschen, die mit voller Leidenschaft dahinter stehen. Am Emmichplatz im Zentrum von Hannover betreiben wir eine ausschließlich oralchirurgisch (bedeutet: mund- und kieferchirurgisch) spezialisierte Überweiserpraxis. Wir decken dabei das gesamte (zahn-) medizinische Spektrum der Mund- und Kieferchirurgie ab. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in unserer Praxis und freuen uns auf den…